Archive für Beiträge mit Schlagwort: Weizengrassaft

ha ha, der Typ ist lustig!

Gut zu wissen, dass man auch wild wachsende Gräser entsaften kann, dann kann man sich das Ziehen von Weizengras ja sparen!

Advertisements

Ich glaube sowas idiotensicheres brauche ich für meine Sprossen.

Das klingt schon ziemlich beeindruckend:

Grassaft-Power

  • Antioxidanzien
  • Beta Karotin
  • Vitamine A, B, E, C, F, K
  • Cholin
  • 70% Chlorophyll – verbessert den Sauerstoffgehalt des Körpergewebes & Blutes, ist alkalisierend, reinigend, antibakteriell und wundheilend.
  • Mineralien pur – Weizengras nimmt so gut wie alle Mineralien im Boden auf
  • lebendige Enzyme – die Zündfunken des Lebens
    *Proteasen – fördern die Verdauung von Eiweißen
    *Cytrochrome Oxidase- ein Antioxidanz zur Unterstützung der Zellatmung
    *SOD- (Superoxid-dismutase) wird in allen Körperzellen gefunden und bremst die Zellalterung
    *Amylase- fördert die Stärkeverdauung
    *Transhydrogenase- hilft der Herzmuskulatur
    *Lipase- ein Fett spaltendes Enzym
    *Phycocyanin- hilft bei der Blutbildung
  • 21% des Saftes sind Aminosäuren (Proteine in bester verfügbarer Form)

Weizengras: Ein hervorragender Spender von Chlorophyll.

Die folgenden Daten über die Nährstoffe, die im ersten Schnitt Weizengras (bei 15-20 cm Länge) enthalten sind, stammen aus einem Bericht von Dr. C. F. Schnabel an die American Chemical Society (Amerikanische Gesellschaft für Chemie).
Nährstoff Milligramm pro amerikanisches Pfund (453,59 g):
Chlorophyll 5000
Cholin 4000
Vitamin C (Ascorbinsäure) 2000
Vitamin A (Karotin) 360
Vitamin E 120
Vitamin F 120
Vitamin K 120
Niacin 120
B-Vitamine:
Vitamin B(Riboflavin) 24
Vitamin B(Thiamin) 12
Pantothensäure 8
Vitamin B4

Weizengrassaft – eine Mahlzeit für sich!

Hier sind die Haupt-Nährstoffe, die in jeder Einheit Weizengrassaft vorkommen:

Aminos
/ Proteine

Vitamine & Mineralien

Enzyme

Asparaginsäure

Pro-Vitamin A

Oxidase

Glutaminsäure

Vitamin B1

Lipase

Serin

Vitamin B2

Protease

Glycin

Vitamin B3

Amylase

Histidin

Vitamin B5

Catalase

L-Arginin

Vitamin B6

Peroxidase

Threonine

Vitamin B12

Transhydrogenase

Alanin

Vitamin C

Superoxide Dismutase

Prolin

Vitamin K

Tyrosin

Kalium

Valin

Kalzium

Methionin

Phosphor

Cystein

Magnesium

Isoleucin

Selen

Tryptophan

Zink

L-Lysin

Eisen

Leucin

Jod

Kobalt
Kupfer
Mangan
Natrium
Schwefel Chlorophyll

Vitaminkick mit Weizengrassaft


Der Forscher H.Earp-Thomas isolierte über 100 verschieden Vitalstoffe im frischen Weizengras. 
Seine Analyse zeigt auf, das bereits 0,4 cl fast alles beinhaltet, was der Körper braucht. Die wichtigsten Inhaltsstoffe: mg je O,4 cl deckt  %  des Tagesbedarfs:

mg

%

Vitamin A

7,15

89%

Vitamin B 1

1,45

131%

Vitamin B 2

10,15

677%

Vitamin B 3

37,55

250%

Vitamin B 6

45

403%

Vitamin B 12

15

500%

Vitamin C

157

209%

Vitamin D

14,30

168%

Vitamin E

15,70

130%

Vitamin H

5,05

1683%

Vitamin K

40

61%

Folsäure

5,45

1800%

Eisen

28,50

230%

Jod

1

50%

Kalium

1600

178%

Kalzium

257

80%

Kupfer

25

1666%

Magnesium

51,50

17%

Mangan

5

100%

Phosphor

257

18%

Schwefel

100

100%

Selen

0,50

500%

Zink

2,50

21%

Panthothensäure

12

200%

Quelle: http://www.weizengras.de

Wenn ich aus meinem Urlaub zurück bin, möchte ich gern mit Weizengrassaft experimentieren. Ich scheue mich nur etwas vor dem Ziehen der Gräser, da ich ja bereits meine Sprossen ziehe und im Frühling wieder beginnen werde meinen Gemüse-Garten zu bearbeiten. Irgendwo habe ich gelesen, dass normales Gras genauso gut entsaftet werden kann, ich werde dazu noch mal recherchieren.

Man kann Dinkel- und Weizengras aber offenbar auch bestellen

http://www.weizengras.de/s/frameset.htm

Wenn ich mir die Nahrungsmittel-Tabelle von Ann Wigmore anschaue, dann befinde ich mich im ersten und zweiten Bereich. Ich esse möglichst viel aus dem Living Food Bereich, aber ich habe im Moment nicht vor ganz in den grünen Bereich zu wechseln. Ich spüre ja jetzt schon, wie stark ich entgifte und wie mein Energielevel ansteigt. Das genügt mir ersteinmal vollauf.

Nahrungsmitteltabelle nach Ann Wigmore, Begründerin des ‚Living Food Livestyle‘ 

Living Food Livestyle
Übergang
meiden
Proteine Saucen, Joghurts und Käse aus fermentierten Samen und Nüssen; gekeimte Samen, Bohnen und Nüsse; Avocados; grüne Getränke. schonend gegarte Bohnen und Erbsen, (Suppen); Tofu; Tempeh; Nußbutter; nicht eingeweichte Nüsse und Samen rotes Fleisch; Fisch; Geflügel; Eier; pasteurisierte Milch und Käse; hydrolisierte Gemüseproteine;  
Frühstücksfleisch; fleischähnliche Produkte;
Kohlehydrate Knusperkomfladen; Brot, Müsli und erwärmtes Müsli aus gekeimtem Getreide; Milch aus Getreide; Vorspeisen aus gekeimtem Weizen; Kuchenböden aus gekeimten Körnern;  Sauerteigbrote (keine Hefe); ungesäuerte Kräcker; ganzer, schonend gegarter Reis, Weizen, Hirse, Buchweizen, Gerste, Hafer, Polentagrieß, Bulgur, Roggen; Brot aus gekeimtem Getreide; Naturkostknusperflocken;  alle Hefebrote und Produkte aus weißem Mehl; bearbeitetes Getreide; weißer Reis; Nudeln; Knusper- flocken mit Zucker; gebackene Produkte, die raffinierte Öle enthalten; Zucker; Auszugsmehl; Zusatzstoffe;
Fette/Öle  Avocados; Käse aus Samen und Nüssen; frische, naturreine Nußbutter in kleinen Mengen; Dressings aus Gemüse und Samenjoghurt; kleine Mengen unraffiniertes Sesam-oder Olivenöl auf Salaten; Nußbutter;  Sesam-Tahini alle Öle außer Sesam- und Olivenöl; kommerzielle Nußbutter; Erdnüsse; pasteurisierte Butter oder Sahne; alle Nahrungsmittel, die Öl enthalten oder darin zubereitet werden
Gemüse  ungegarte Sprossen und grünes Blattgemüse (Schößlinge); organisch angebaut; ohne Salz eingelegt; getrocknet und unter Suppen oder Saucen gemischt; zu Säften ausgepreßt dampfgegart (ohne Öl); schonend gebacken; in Suppen und Eintöpfen; als Brühe; in der Kasserolle; nicht organisch angebaut; gefroren; in Dosen; verkocht; mit Zucker und/oder Salz gegart; alt oder vertrocknet; in Salz eingelegt; bestrahlt
Obst frisch: in Saucen, Suppen, Salaten, Mixgetränken, Milch, Kuchen, Bananeneis; getrocknet, ungeschwefelt: als Imbiß und Naturkostriegel gegarte Früchte oder gegarte Fruchtdesserts; Bratäpfel; eingeweichtes und  ampfgegartes Trockenobst; dampfgegartes Obst; Apfelsaucen; in Dosen oder mit Chemikalien und Zuckerzusatz konserviert; geschwefelt und getrocknet; unreif;
Getränke Rejuvelac; frische Obst- und Gemüsesäfte; gefiltertes oder stilles Wasser; grüne Getränke Naturreine Frucht- und Gemüsesäfte in Flaschen; Kräutertees; natürliche Kohlensäuregetränke; Getreidekaffes; Leitungswasser; Kaffee; Tee; Soda; alkoholische Getränke; künstlich gesüßte Fruchtsaftgetränke;
Snacks Gemüsestreifen; frisches Obst; selbstgemachtes Studentenfutter aus gekeimten Körnern; Knusperkornfladen; frischer Saft; Riegel aus getrockneten Früchten und Nüssen; Samenkäse auf Selleriestücken; Reiskuchen; Naturkostknusperflocken; ungesäuerte Kräcker; Studentenfutter; Reis-Sushi; Bratäpfel; Säfte in Flaschen; Popkorn (ohne Öl und Butter); Kräutertee; Getreidekaffee; süße Riegel aus Reis und Sirup;  natürliche und unnatürliche Junk Food-Imbisse; kommerzielle „Gesundheitskost“-imbisse; Soda; Schokoriegel;
Gewürze naturreiner, ungefilterter Honig; Bienenpollen; frisches Obst; Trockenobst; Miso; Tamari; Gemüsesalz; Seetangpulver; Sauerkraut; Zitronen, Zitronensaft; frische und getrocknete Kräuter. pasteurisierter Honig; Ahornsirup; Gerstenmalz; Reissirup; Sorghum; Apfel- essig; Meersalz; Knoblauch; Zwiebel; Cayennepfeffer; Chiligewürz; pulverisierte Gernüseenzyme; naturreiner Kochwein;  Produkte, die Zusatzstoffe enthalten wie: Zucker, Melasse, Rohrzuckersirup; Traubenzucker, Fruchtzucker; Salz, Jodsalz; Essig; Pfeffer, Glutamat; Öle, Eier, Farbstoffe und Konservierungsmittel

Weizengrassaft – Heilen mit Vitalstoffen

 

(Zentrum der Gesundheit) – Weizengrassaft ist kein Hirngespinst gesundheitsfanatischer Hippies. Wissenschaftliche Studien attestieren den jungen Trieben des Weizens einen aussergewöhnlichen Reichtum an Vitalstoffen. Als Saft in die Ernährung integriert, alkalisiert Weizengras den Organismus auf zellulärer Ebene, stärkt das Immunsystem gegen Krankheitserreger und verzichtet zugleich auf das säurebildende, verschleimende Gluten von Weizenkörnern. Der enorme Gehalt an Antioxidantien im Weizengras weckt zudem das Interesse von Krebsforschern und alternativ praktizierenden Medizinern im Kampf gegen Zivilisationskrankheiten.

Weizengrassaft - Heilen mit Vitalstoffen Weizengrassaft – Heilen mit Vitalstoffen

Weizengras statt Brot?

Haben Sie sich beim Anblick grasender Kühe auch schon einmal gefragt, wie diese Tiere in artgerechter Haltung ausschliesslich durch das Fressen von Gras und ohne Zugabe von Kraftfutter zu solchen Kraftpaketen heranwachsen können? Möglicherweise waren Sie selbst bei diesem Gedanken auf dem Weg zum Bäcker, um Ihr „täglich Brot“ zu kaufen, und sich der Zusammenhänge nicht bewusst. Denn Getreideprodukte wie Brot, Brötchen oder auch Nudeln, die den Speiseplan vieler Menschen zu einem Grossteil bestimmen, haben keinen anderen Ursprung als eben Gräser. Ob Weizen oder Roggen, Dinkel, Gerste, Hafer, Hirse, Mais oder Reis, sie alle stammen aus der Pflanzenfamilie der Süssgräser. Warum also gehen wir Menschen den Umweg über die Getreidesamen und lassen die Gräser als Nährstoff-Quelle ausser Acht?

Weizengras ist reich an Chlorophyll

Tatsächlich ist Weizengras in der alternativen Gesundheitsszene kein Unbekannter. Passionierte Anhänger der natürlichen (rohköstlichen) Ernährung wie Ann Wigmore haben ganze Therapieformen gegen Zivilisationskrankheiten wie Krebs um das grüne Elixier kreiert. Fundierte Nährstoffuntersuchungen stützen die Auffassung, dass es sich bei Weizengras um ein regelrechtes Superfood handelt und der regelmässige Genuss einer alkalisierenden Frischzellenkur gleichkommt. Überaus reich an Chlorophyll, Vitaminen, Mineralstoffen und Enzymen sollen wenige Gramm Weizengras den Nährstoffgehalt von mehreren Kilogramm Bio-Gemüse in den Schatten stellen. So enthalten 100 g Weizengras:

Nicht zu verachten ist zudem der enorme Eiweissanteil von Weizengras, was die Muskelmasse von grasenden Wildtieren erklärt. Im direkten Mengenvergleich übertrifft der Eiweissgehalt von Weizengras mit 24 Prozent denjenigen von Hühnereiern um das Doppelte und denjenigen von Kuhmilch gar um das Achtfache. Das pflanzliche Eiweiss dieser Gräser überzeugt darüber hinaus mit einer für den Menschen idealen Zusammensetzung von essentiellen Aminosäuren. Die enthaltenen Enzyme P4D1 und D1G1 sollen zudem entzündungshemmend wirken und einen regenerierenden Effekt auf die DNA haben, beispielsweise nach Zell-Schädigungen durch Röntgenstrahlung und Radioaktivität.

Dr. Earp-Thomas vom Bloomingfield Laboratorium in New Jersey verwies in seinen Weizengras-Untersuchungen ausserdem auf das für Pflanzen eher untypische Vitamin B12 als auch auf das Vorkommen der Spurenelemente Zink und Selen, die für die Krebsprävention von Bedeutung sind.

Weizengrassaft lindert chronische Darmerkrankung

Während Naturheilkundler und Gesundheitsverfechter schon seit Jahrzehnten auf die Heilkraft von Weizengras schwören, beschäftigen sich klinische Studien erst seit wenigen Jahren mit den potentiellen gesundheitsfördernden Wirkstoffen dieser jungen Triebe. So hat eine Studie mit Patienten, die an der chronisch-entzündlichen Darmerkrankung Colitis ulcerosa litten, zu erstaunlichen Ergebnissen geführt. Der Fachzeitschrift Scandinavian Journal of Gastroenterology zufolge wurden die Testpersonen einen Monat lang täglich mit 100 ml Weizengrassaft behandelt. Alle Teilnehmer, die die Studie beendeten, berichteten von einem deutlichen Rückgang ihrer Beschwerden. Die Forscher vermuten hinter dem beachtlichen Erfolgsrezept von Weizengras dessen hohen Gehalt an Antioxidantien.

Weizengrassaft Erfolg versprechend bei Brustkrebs

Auch Brustkrebspatienten, die sich einer Chemotherapie unterzogen, nahmen an Untersuchungen zur Wirksamkeit von Weizengras teil. Im Zentrum der Beobachtung stand der möglicherweise hemmende Einfluss von Weizengrassaft auf die sogenannte Myelotoxizität, einem lebensbedrohlichen Vorgang, bei dem die für Immunität, Blutgerinnung und Sauerstoffversorgung zuständigen Zellen abnehmen. Die Probanden erhielten täglich 60 ml Weizengrassaft. Zwar konnten knapp 17 Prozent der Teilnehmer die Studie wegen Übelkeit nicht beenden. Die übrigen Ergebnisse gaben den Forschern jedoch genügend Aufschluss zur Annahme, dass die Wirkstoffe im Weizengras in der Lage sind, eine bestehende Myelotoxizität zu hemmen.

Weizengras absorbiert freie Radikale & reduziert Fettzellen

Auch eine Studie mit Laborratten machte die Heilkraft von Weizengras deutlich. Dabei zeigte sich, dass die grosse Anzahl der in Weizengras enthaltenen Antioxidantien freie Radikale ausser Gefecht setzen kann. Freie Radikale sind Stoffwechselprodukte, die an der Entstehung von Erkrankungen wie Krebs, Arteriosklerose und Rheuma beteiligt sein sollen. Für die Untersuchungen wurden zwei verschiedene Weizengras-Extrakte verwendet, wasserbasierte und alkoholbasierte Essenzen. Am effektivsten gegen Krankheitserreger erwies sich ein alkoholbasierter Extrakt aus Weizengras, das 15 Tage lang in nährstoffreicher Erde gewachsen war. Diese Form von Weizengras verblüffte die Wissenschaftler nicht nur durch aussergewöhnliche antioxidative Fähigkeiten. Zugleich konnte eine Reduzierung der Fettzellen in der Leber der Versuchstiere festgestellt werden.

Weizengras – Frei von Gluten, reich an Chlorophyll

Gegen die Lobpreisung von Weizengras könnte man nun berechtigterweise einwenden, dass die Weizenkörner als auch die Körner anderer Getreidesorten ebenfalls viele wichtige Nährstoffe wie Calcium, Magnesium, Kalium und Eisen liefern. Die Gräser bringen jedoch zwei schlagende Argumente vor. Zum einen enthalten sie im Gegensatz zu den Körnern kein Gluten, das als Allergen unseren Organismus verschlackt und übersäuert. Zum anderen trumpfen sie mit dem alkalisierenden „grünen Sonnenlicht“ Chlorophyll auf.

Weizengras gilt mit einem Chlorophyll-Gehalt von etwa 10 µg/g als eine der chlorophyllreichsten Pflanzen überhaupt. Der gesundheitliche Nutzen dieses Pflanzenfarbstoffs besteht in seiner chemischen Ähnlichkeit mit dem menschlichen roten Blutfarbstoff Hämoglobin. So soll durch die Nahrung aufgenommenes Chlorophyll die Bildung neuer Blutzellen anregen, den Sauerstofftransport zu den Zellen fördern, den Organismus zur Entgiftung anregen und den Säure-Basen-Haushalt durch seinen alkalisierenden Effekt ins Gleichgewicht bringen. (Erfahren Sie mehr über die Bedeutung von Chlorophyll für unsere Ernährung hier: Chlorophyll)

Weizengras selbst ziehen

In Anbetracht des heilkräftigenden Potentials von Weizengras tun wir gut daran, uns vorsorglich mit diesen grünen Energiespendern zu befreunden! Wer möchte, kann sich Weizengras ganz einfach selbst ziehen. Verwenden Sie dazu zwei flache Aussaatkästen oder drei runde Blumenuntersetzer und füllen diese auf ca. 5 cm mit Bio-Blumenerde auf. Die Kästen bzw. Untersetzer sollten Löcher im Boden haben, um eine ausreichende Belüftung zu ermöglichen als auch das überflüssige Wasser ablaufen zu lassen.

Breiten Sie nun 200 g Spriesskornweizen in Bio-Qualität auf der Erde aus. Die Weizensamen sollten am besten zwei Tage zuvor in einem Glas gekeimt worden sein und bereits kleine Wurzeln zeigen. Dadurch spriessen nicht nur die Gräser schneller, auch die Nährstoffe und Enzyme in den Samen vermehren sich durch den Keimprozess. Darüber hinaus wandelt sich die Stärke in leicht verdauliches Maltodextrin um, die Proteine werden als Aminosäuren verwertbar und die enthaltenen Fette werden löslich.

Decken Sie die Samen bei Raumtemperatur mit einem feuchten Tuch ab und befeuchten Sie sie ein- bis zweimal am Tag mit einem Wassersprüher. Schon bald werden sich sogenannte Kapillarwurzeln entwickeln, die trotz ihrer Ähnlichkeit nicht mit Schimmel zu verwechseln sind! Am vierten Tag können Sie die Weizensaat aufdecken. Schneiden Sie die Gräser bodennah mit einer Schere ab, wenn sie 10 bis 15 cm lang sind. In einem luftdichten Gefäss ist die Ernte im Kühlschrank bis zu fünf Tage haltbar. Noch bequemer lässt sich das Weizengras mit einem professionellen Keimgerät ziehen.

Weizengras entsaften

Da wir nun doch keine Wiederkäuer sind und den ganzen Tag grasend auf der Wiese stehen können, hat es sich bewährt, das Weizengras für die effektivste Absorption seiner Vitalstoffe zu entsaften. Am besten benutzen Sie dazu einen speziellen Weizengrasentsafter, dessen Drehzahl niedriger ist, um eine Oxidation zu vermeiden. Aber auch herkömmliche Entsafter bescheren Ihnen den grünen Gesundheitskick.

Für Anfänger empfiehlt es sich einen Apfel mitzuentsaften, um dem gewöhnungsbedürftigen Grasgeschmack etwas Süsse zu verleihen. Trinken Sie den Weizengrassaft innerhalb von 10 Minuten, möglichst auf leeren Magen und in kleinen Schlucken, damit Ihr Körper die Inhaltsstoffe nach und nach aufnehmen kann. Beginnen Sie mit kleinen „Shots“, um eine zu starke Entgiftung zu verhindern. Nach einigen Wochen können Sie die Menge steigern und regelmässig von der entschlackenden, vitalisierenden Wirkung von Weizengras profitieren. Sollten Ihnen die Gräser zwischenzeitlich ausgehen, können Sie auch auf käufliches Weizengras-Pulver zurückgreifen.

Lesen Sie mehr unter: http://www.zentrum-der-gesundheit.de/weizengras-saft-ia.html#ixzz2MKGl7qev

evelynflint.blog: art

creative wanderings in watercolour, mixed media art and photography

Kaffee & Kapital

Ein öffentliches Gespräch zu unserer Demokratie

Dan McCaw's Art Blog

Visit us at www.McCawFineArt.com

Quilombo Queer

Festival Internacional Tango Queer Barcelona 25-29 Mayo 2016

Art of Mindfulness

Wendy Ann Greenhalgh - Books, blogs and workshops on creative mindfulness and the art of mindful drawing, photography and writing.

Alyssa Marie

Online artistic portfolio of Alyssa Marie ::: Theatre/show updates and reviews ::: Blogs about art and life!

@ bittersweet diary

Floating thoughts, A place where my beautifully weird thoughts floating around in my mind are posted.

Rueda de Colores

Mixed media, art journaling, scrapbooking, paper craft

wilfried ploderer

the photorealistic -painting artist

reality sandwiches

Snack on this

Baibakov Art Projects

a platform for contemporary culture in russia and abroad

PAMELA DUNMIRE FINE ART STUDIOS

POSITIVE-ENERGY ART FOR YOUR ENVIRONMENT

chloepaintspictures

Just another WordPress.com weblog

Noel Murphy

painting & drawing

Á.M. Perezáno ∙ Leben und Poesie

»Und so drückte alles, was fühlt oder was wir für fähig halten zu fühlen, seinen eigenen Abschied ans Herz.« – Fernando Pessoa

minor art master

My art journey journal

BlackAlbyno Painting

Oil Painting - Inspired by beauty, madness and music mostly. Available for commissions. www.instagram.com/blackalbyno

Art blog Germany-France-Italy - Nadia Baumgart

Foto -Watercolour-Pittura-Arte-Kunst- Aquarell

KunterBUNTES

Acryl - Oel - mixed media - Malerei

Looking Through Lens

Seeing the world with an extra eye!

Art & Photography Today

A dash of contemporary art & photography, daily.

Slippery Edge

beauty is in the eye of the beholder

LOWLIFE MAGAZINE

"Find what you love and let it kill you." – Charles Bukowski

Art Experts

Art Experts reviews rejected paintings, researches art, and provides art authentication and art appraisal services.

brandi dayton art

brandi dayton mixed media artist

artundlyrik

Worte und Bilder

Blue Twig Studio

Let Your Inner Artist Out To Play

Olga Furman Art

"I dream of painting and then I paint my dream." —Vincent Van Gogh

Fine Art by Daniel Alfonso

A collection of Works, Ideas, and Inspiration

Cathy Hegman Art and Life

Art and Life...the lines and marks that connect and form existence

Kunstakademie Bad Reichenhall Blog

Der Akademie und Kunst Blog

The Search for Beauty

One artist's journey to understand beauty

DG Paints

Tips, lessons, and other musings on the art life

Ronald Engert's Logbuch

Suche nach Wahrheit

solsart

Paintings, colouring-in and stuff

jill millward artwork

blogging and oil painting about my daily adventures in art & life...come follow along!

helenloveselephants

LOVE THE WORLD DEAR UNIVERSE CHILD