„Denke über nichts nach, was mit anderen zu tun hat.

Aber genau darüber denkst du ständig nach. Neunundneunzig Prozent all dessen, worüber du nachdenkst, hat mit anderen zu tun. Vergiss sie – vergiss sie auf der Stelle!

Dein Leben ist kurz, und es rinnt dir durch die Finger. Jeden Moment wirst du weniger, jeden Tag wirst du weniger; jeden Tag bist du weniger lebendig und dem Tod näher! Jeder Geburtstag ist ein Todestag; ein weiteres Jahr ist dir aus der Hand genommen. Sei ein bisschen intelligenter.

Denke über nichts nach, was andere betrifft. „Kümmere dich als erstes um deine stärkste Verunreinigung,“ hat Gurdjieff immer zu seinen Schülern gesagt.

Als erstes, als allererstes, finde heraus, was dein stärkstes Charakteristikum ist, dein zentrales Merkmal von Unbewusstheit. Jeder hat ein anderes. Der eine ist sexbesessen, in einem Land wie Indien, wo Sex jahrhundertelang unterdrückt wurde, ist das fast zu einer universellen Eigenschaft geworden. Jeder ist besessen von Sex. Ein anderer ist besessen von Wut, und ein wieder ein anderer ist besessen von Gier. Du musst dir anschauen, welches deine stärkste Besessenheit ist.

Finde also zuerst das Hauptcharakteristikum, auf dem das gesamte Bauwerk deines Egos ruht. Und sei dir dann dessen ständig bewusst, denn es kann nur bestehen, wenn du unbewusst bist. Im Feuer der Bewusstheit wird es automatisch verbrannt.

Und denke immer daran, nicht das Gegenteil zu kultivieren. Sonst passiert es, dass jemand sich bewusst wird: „Ich bin von Wut besessen. Was soll ich nun dagegen tun? Ich sollte Migefühl kultivieren.“ „Ich bin von Sex besessen. Was soll ich tun? Ich sollte Enthaltsamkeit, praktizieren.“

Die Menschen gehen von einem Extrem ins andere. Das ist nicht der Weg der Transformation. Es ist dasselbe Pendel, das sich von links nach rechts und von rechts nach links bewegt. So hat sich dein Leben jahrhundertelang bewegt; es ist dasselbe Pendel.

Das Pendel muss in der Mitte angehalten werden. Und das ist das Wunder von Bewusstheit. Sei dir einfach nur bewusst: „Das ist meine Hauptfalle, das ist der Platz, an dem ich wieder und wieder stolpere, das ist die Wurzel meiner Unbewusstheit.“

Versuche nicht, das Gegenteil zu kultivieren, sondern richte deine gesamte Bewusstheit darauf. Kreiere ein groβes Feuer an Bewusstheit, und diese Eigenschaft wird verbrannt. Dann stoppt das Pendel in der Mitte.

Und wenn das Pendel stoppt, stoppt die Zeit. Du kommst plötzlich in der Welt der Zeitlosigkeit, der Todlosigkeit, der Ewigkeit an.“

Osho

Artikel aus dem deutschen Newsletter von Osho International, hier kannst du ihn abonnieren:
http://www.osho.com/Content.cfm?Area=magazine&Sub1Menu=tips&Sub2Menu=newsletter&language=german

Advertisements