Hier ein link zu der Frage:
Welche Entgiftungssymptome hattet Ihr (bei der Umstellung auf Roh/Urkost)?

http://www.urkostforum.de/viewtopic.php?f=2&t=12647

Es folgt ein Auszug zum Thema Schilddrüse, den ich sehr spannend fand:

Entgiftungssymptome…. mmh… witzigerweise bin ich den Großteil meiner chronischen Erkrankungen rückwärts in die Heilung gegangen, genau wie Wandmaker es beschrieb- also vom chronischen Zustand in den akuten und dann in die Heilung. Dies u. a. so geschehen bei der Schilddrüsenunterfunktion, die beim Rückwärtsgang kurz in die Überfunktion und dann in die Heilung gegangen ist. Oder auch die Arthrosen in den Knie- und Schultergelenken! Sie wanden sich aus dem chronischen Zustand zurück in den akuten, so dass ich zeitweise nur rückwärts die Treppe laufen konnte, um auch nur ja nicht zuviel meine Knie beugen zu müssen. Das hielt sich wirklich hartnäckig einige Wochen, aber dann gings in die Heilung :D
Eine Vagingalerkrankung, die ich während meiner „Pillen-Zeit“ sehr oft hatte und die mit Salben und Zäpfchen mehr unterdrückt denn geheilt wurde, flackerte völlig überraschend für zwei Tage auf, bevor sie sich dann gütig verabschiedete. Und so weiter….
Ansonsten habe ich sehr milde Entgiftungsphasen während der Urkost, die sich über eine belegte Zunge und riechendem Schweiß deutlich machen und dies immer noch alle paar Wochen. Aber niemals Schwächeanfälle! Um Gegenteil- meine Kraft, Ausdauer und Energie haben stetig zugenommen.

***

Es ist doch beruhigend zu lesen, dass das mit den Entgiftungssymptomen ganz normal ist. Ich hätte nicht gedacht, dass ich so stark entgiften würde und inzwischen weiss ich, dass es noch lange nicht vorbei ist. Insgesamt geht es mir dennoch viel besser als noch vor 5-6 Wochen, vor allem habe ich viel Energie und fühle mich sehr klar im Kopf. Solange man Körperfett abbaut, lösen sich die eingelagerten Gifte, auch das habe ich inzwischen verstanden. Es ist ein längerer Prozess, aber insgesamt fühlt es sich sehr heilsam an. Ich freue mich – und wundere mich gleichzeitig- dass ich überhaupt keine cravings habe, seitdem ich meine Ernährung auf einen hohen Rohkost-Anteil umgestellt habe. Ich habe in den letzten 2 Monaten nur zweimal ein paar Chips gegessen- mein altes Suchtmittel – und fand sie ok., aber es hat mich jetzt nicht umgehauen.

Interessant fand ich auch, dass sich bei mehreren Rohköstlern die Schilddrüse normalisiert hat mit der Zeit. Das macht mir sehr viel Mut und motiviert mich dranzubleiben.

 

Advertisements