Archive für Beiträge mit Schlagwort: Essucht

In den letzten Jahren habe ich sehr viel mit verschiedensten Ernährungsweisen experimentiert. Dabei habe ich viel Gutes erfahren und auch einige grobe Fehler begangen, die meinem Körper nicht gut getan haben. Ich glaube, ich bin so langsam an dem Punkt, wo ich eigentlich weiss, was mir gut tut. Allein es dauerhaft umzusetzen, ist eine Herausforderung.

Hier eine kleine Auswahl aus meiner Experimentierkiste:

Makrobiotik

Basenfasten

Hardcore-Fasten nur mit Wassertrinken

kohlenhydratfreie Ernährung

FdH (Friss die Hälfte)

Rohkost

ausserdem habe ich nach und nach Süchte aufgegeben, bzw. bin immer noch dabei.

Als ich vor einigen Jahren nach mehreren emotionalen Schocks in meinem Leben, erkrankte, wusste erst kein Arzt, was ich eigentlich hatte. Ich wurde immer schwächer, kam bald kaum noch eine Treppe rauf und ging über Wochen und Monate zu verschiedensten Untersuchungen, bis endlich ein anthroposophischer Arzt mit einem Blick erkannte, dass ich an einer Schilddrüsenerkrankung litt. Ich habe mich dann ein Jahr lang sehr konsequent makrobiotisch ernährt und in dieser Zeit habe ich ohne jede Anstrengung viele Kilo verloren, obwohl ich mich immer satt aß. Dies geschah nach einigen Monaten und ich hatte das Gefühl, dass mein Körper die Pfunde loslassen konnte, weil er endlich die Nährstoffe bekam, die er brauchte, auch meine Werte waren nahezu wieder normal und ich fühlte mich gesund und fit.

Makrobiotik, so wie ich sie laienhaft und doch wirkungsvoll betrieben habe, bedeutet vor allem: kein Zucker, keine Milchprodukte, kein Fleisch, dafür vollwertige Getreide, Gemüse, Hülsenfrüchte und Algen… und das möglichst in der idealen Zusammensetzung. Der Rohkostanteil ist eher klein. Ich habe mich mit diesem Essen immer sehr ausbalanciert gefühlt. Praktischer Weise wohnte ich damals in der Nähe eines makrobiotischen Restaurants, was mir die doch sehr aufwändige Zubereitung stark erleichterte. Eines Tages jedoch schloss der Mittagstisch…

tja… und dann kam der Schlendrian. Ich begann mein Essverhalten schleifen zu lassen, und schneller als ich essen konnte, waren alle Kilos wieder drauf- und noch ein paar dazu. Was Makrobiotik für mich wirklich schwierig macht, ist der Aufwand und dass man diese Art Essen kaum irgendwo bekommt, man macht sich ein Stück weit zum Aussenseiter. Ausserdem isst mein Sohn ganz anders und ich müsste dann immer doppelt kochen. Ich koche zwar ganz gern, aber ich habe auch durchaus noch andere Interessen. Makrobiotik ist wirkungsvoll, und mir schmeckt diese Art Essen auch wirklich gut, leider ist sie schwer umzusetzen für mich.

Was meinen Heilungsprozess angeht, habe ich mich zusätzlich zu der Ernährung auch viel mit meinen inneren Themen beschäftigt, die zu meiner Erkrankung geführt haben. dazu vielleicht ein anderes Mal mehr. Insgesamt hatte ich meine Krankheit mit dieser therapeutischen und spirituellen Arbeit ein ganze Zeit recht gut in Balance bis ich eines Tages auf die dumme Idee kam mit einer Freundin eine Fastenkur zu machen. 3 Tage Vorbereitung mit Obst und Gemüse, 3 Tage radikales Fasten nur mit Wasser trinken, 3 Tage Nachbereitung. Um es kurz zu machen, diese Fastenkur brachte mein gesamtes Hormonsystem so durcheinander, dass ich danach ein ganzes Jahr brauchte, um wieder in Balance zu kommen. Seitdem halte ich mich fern von allen Extremkuren. Ich hätte mir wirklich in den Arsch beissen können, dass ich nur aus einer Neugier heraus so sehr meine Gesundheit aus dem Gleichgewicht gebracht habe. Aber scheinbar wollte ich diese Erfahrung machen.

Was mir allerdings immer wieder sehr gut tut sind kurze Basenfasten-Kuren.

Seitdem pendle ich zwischen sehr gesunden Phasen und weniger gesunden Phasen hin und her. Wenn es mir gut geht, neige ich dazu, mich wieder gehenzulassen, esse Chips, trinke auch mal Alkohol und esse Pasta, Weissmehl, all die Dinge von denen ich inzwischen weiss, dass sie mir einfach nicht gut tun. So schön schlank wie in der Makro-Zeit wurde ich nicht wieder bisher.

Letztes Jahr habe ich mit einer kohlenhydratfreien Ernährung tatsächlich geschafft, einige Kilos abzunehmen. Aber mein Haar wurde brüchig und ich konnte spüren, dass mir etwas fehlte. Verbote funktionieren bei mir nie lange und bewirken eher das Gegenteil. Es ist etwas anderes, wenn ich selbst spüre, dass mir etwas einfach nicht gut tut und ich es deshalb sein lasse, wie zum Beispiel den Zucker, den ich seit der Makro-Zeit erfolgreich aufgegeben habe. Aber bestimmten Ernährungsweisen zu folgen, ist letztendlich immer zum Scheitern verurteilt.

Inzwischen bin ich an einem Punkt, wo ich ganz gut zwischen Suchtverhalten, emotionalem Essen und den wirklichen gesunden Botschaften meines Körpers unterscheiden kann. Ich habe mich nochmal auf den Weg gemacht mit diesem neuen Jahr, mich den wunden Punkten in mir auf einer noch tieferen Ebene als bisher zu stellen, denn um mein Essverhalten zu ändern, muss ich mich mit meinen zurückgehaltenen und unterdrückten Emotionen beschäftigen. Dabei hilft mir das Vital Coach Projekt mit Thorsten Weiss zur Zeit wirklich sehr. Im Moment ist es sehr leicht, mich gut zu ernähren, und das liegt grösstenteils, glaube ich, daran, dass ich mich wirklich um meine echten Gefühle kümmere, auch die unangenehmen, schmerzhaften, und dass ich mir erlaube auf meinen Körper zu hören. Der sagt mir in letzter Zeit ganz irre Sachen. Gestern wollte er fast nur Rohkost essen, er fieberte regelrecht danach; überhaupt nimmt Rohkost einen immer grösseren Platz in meiner Ernährung ein, was sehr neu für mich ist, vor allem im Winter. Ich bin im Moment einfach gespannt, wo mich das alles hinführt. ich möchte vor allem mit Vitalität und Leichtigkeit durchs Leben gehen. Seitdem ich alle Konzepte losgelassen habe, macht mir essen wieder richtig Spass. Ich frage meinen Körper, was er will, und dann gebe ich es ihm. Und das ist jeden Tag frisch und neu.

Heute Abend kam wieder einmal dieser Drang zu essen auf. Dabei hatte ich bereits zu Abend gegessen und war ganz eindeutig nicht hungrig. Ich habe es geschafft, ein Feuer anzumachen und mich auf meine Yogamatte zu legen, indem ich mir selbst versprach, etwas zu essen, wenn ich später noch wollte. Mit einem heissen Tee und einer Meditations-CD zum Thema Selbstliebe von Thorsten Weiss  (http://www.behealed.de ) legte ich mich also auf den Teppich, hörte dem knisternden Feuer zu und begann mich etwas zu dehnen. Daraus wurde dann ganz von selbst eine wundervolle Yogasession, die mich nun seelisch genährt und befriedigt ins Bett gehen lässt ohne jetzt noch ein Bedürfnis nach essen zu verspüren.

Gestern habe ich das nicht geschafft, da gab es 2 Vollkornbrote mit Humus und Avocado und einen Apfel, obwohl ich längst satt war. Es gibt sicherlich schlimmere Sünden, aber ich spüre genau, wann ich mit dem Essen ein emotionales Bedürfnis zu stillen versuche, wann es nicht um Nahrung für meinen Körper geht sondern um eine Beruhigung meiner Gefühle. Und 15 Kilo Übergewicht sprechen eine deutliche Sprache.

Natürlich könnte ich dieses Zuviel an Gewicht auch auf meine Schilddrüsenerkrankung schieben, aber ich weiss dass ich abnehmen kann, wenn ich die richtige Nahrung in der richtigen Menge geniesse und ich weiss auch dass ich immer wieder in dieses Muster verfalle, zuviel zu essen, insbesondere in Stresssituationen.

Ich weiss noch nicht, ob und wie sich dieses Muster wirklich lösen lässt, aber ich will mich dem nun endlich mal stellen.

Mein Ziel ist vor allem Vitalität. Aber ich hätte auch nichts dagegen einzuwenden, ein wenig abzunehmen.

Ich weiss, dass Druck und Disziplin bei mir nur kurzfristig funktioniert, nämlich solange bis eine stressige Situation entsteht, und in dem Moment ist mir alles egal, da will ich dann nur schnell diese Gefühle loswerden. Seit meiner Kindheit ist dies die Methode, mit der ich den Schmerz vermeide. Das Muster sitzt tief.

Ich öffne mich jetzt dafür, dass es sich lösen kann und bitte um die geeignete Hilfe und Inspiration. Hörst du mich, Universum?

“Heute beginne ich ein neues Leben”

aus EIN KURS IN WUNDERN

Der erste Schritt besteht darin, den Kampf zu beenden.

Ich stehe in einer Säule aus Licht und schaue meiner Sucht in die Augen. Es sind Augen voller Sehnsucht und Trauer, die Augen des kleinen Mädchens, das sich ungeliebt fühlt, oder zumindest weniger geliebt als die kleine Schwester, und das gierig an Süssigkeiten lutscht, stundenlang, um dieses schmerzhafte Gefühl zu übertönen.

“Was willst du?”, frage ich es nun.

Und es antwortet: “Ich will dass du mir endlich zuhörst und mich nicht länger wegdrückst mit ungesunden Esskicks”

Sogleich fallen mir eine ganze Reihe Lebensmittel ein, die ich nur esse, um dieses Gefühl von Trauer zu unterdrücken und mir selbst ein trügerisches Gefühl von Geborgenheit zu suggerieren. Da sind die Chips am Abend vor dem Fernseher, manchmal gibt es noch ein Bier dazu oder ein Glas Wein und vielleicht noch etwas Süsses. Brot gehört auch dazu, es dient dazu mir diese Befriedigung zu verschaffen, scheinbar genährt zu sein.

Ich achte bei meiner inneren Inventur vor allem auf das Gefühl der übermässigen Gier, das ich beim essen bestimmter Lebensmittel empfinde. Die Liste lässt sich sicherlich noch vervollständigen, aber die ersten, die mir einfallen, schreibe ich schonmal auf:

Chips, Alkohol, Süssigkeiten, Kaffee, Brot, Rosinen…

Ich werde weiterhin darauf achten, wann dieses gierige Gefühl in mir entsteht. Ich will mich nicht dafür verurteilen, sondern einfach nur beobachten, wann es auftaucht.

Gestern Abend bin ich dem Impuls, Chips und ein Bierchen zur Entspannung zu mir zu nehmen, ganz bewusst nicht nachgegangen. Ich habe mich mit den Hunden auf meinen Yogateppich vor dem Ofen gelegt, die Gefühle kommen lassen und mich einfach nur ausgeruht und etwas gedehnt, meinen Körper und die Wärme des Feuers gespürt.

Ja, da ist diese tiefe Gefühl, nicht geliebt zu sein und ich erlaube ihm nun einfach mal da zu sein, ohne dass ich irgendetwas daran verändern will.

“Wer sein Leben festhält, der verliert es, und wer es loslässt, der gewinnt es.” Jesus bei Lukas, Kap.17, Vers 33

Dieser erste Schritt wurde inspiriert von den Büchern

“LOSLASSEN und Heilung erfahren” und “LOSLASSEN und das ideale Gewicht erreichen” von Susanne Hühn

http://www.susannehuehn.de

wahrnehmungsfenster

kunst&kunsthandwerk und der leicht sinnige rest

Marie-Paule Renaud

Academia Tango Gotan

Querfühler

Spielwiese für Querfühler und Umdenker

Tierisch gute Illustrationen & Konzepte

für Tierärzte, Tierkliniken, Tiermagazine, Wildparks, Zoos, Hundeschulen, Züchter, Tierparks, Tierheilpraktiker und -psychologen etc.

Muriel Pedrazzini

Fotografie, Malerei, Plastik

auseinandersetzungen

zögernd | leise

Just Me

My Life as a Lion

Mervy Kay

primamuslima

Living Art at the Speed of Life

thoughts, tips, and inspiration for living an art-FULL life

Lulu's Art Life

Creating art awakens my soul

tangled Pen

for the love of birds, mixed media & hand lettering

Brad Young Art

Doodling and Drawing Life

eva-d

A great WordPress.com site

Cheesecloth Moon

A place for poetry, art, photography and some occasional ranting.

susaart

Bilder mit Pinsel und iPad von Susanna Reiserer

farbpunkt

Farbe ins Leben bringen

Das Popfenster!

About pop, culture, and pop culture. And everything that's in between.

BUCHALOVS BLOG ••••••••

Notizen von Juergen Kuester und seiner Kunstfigur Buchalov

FRANKS PFLANZENLEXIKON

die Ergänzung zum Gartennetzwerk

contadina k

cultivating spirit through art and craft

Hortus Closus

Pour vivre heureux, vivons cachés

...abstrakte Kunst, expressive Malerei

Atelier Conny Niehoff, 39326 Colbitz, Planstraße 1

JOiMO

kreatives NETZwerk - SELBSTgeMACHTes

The Key To My Art

mixed media creations made from the heart ...................................... and a few recipes, too!

Bliah!

Bliah! ist kärntnerisch und bedeutet "Erblühe!" Du kannst dein Leben und die Welt jeden Tag ein Stück besser machen. Mehr Glück und Erfolg indem Du selbst blühst.

Los Sentidos De La Vida

Un Blog de Cine, Musica, Vinos... En 75 palabras aprox.

Letternwald

Gelesenes & Gedanken

Ruhrköpfe

Über spannende Menschen aus Dortmund + Ruhrgebiet

Wolfgang Diemer

Gemälde, Skizzen, Vektorgrafiken

Cedrei

ARTCORE

Jada Sirkin

Escritos

thefeldstudien

Verhaltensweisen der Spezies Mensch im öffentlichen Raum unter (subjektiver) Beobachtung.

1 BLICK AUF

Verschiedene Kunstbereiche, Vernetzung und Gemeinsamkeit!

eat.paint.laugh.

A blog about inspiration and creation.

AugenZeugeKunst

Video bewegt Kunst

thorwaldspangenberg.blog

Sketches, ideas and illustrations by Thorwald Spangenberg

Medeasspace's Blog

Welcome to fine art by medea

Offenes Atelier Blumenhof

Kunst und Kleinkram

auf bäumen

bilder und wörter

Hamburg illustriert

Hamburg illustriert, Gruppenausstellung im Mai 2014

CookCraftGarden

cook vegan, craft variety, vegetable garden

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 60 Followern an